Bericht der Mitgliederversammlung 2010

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 27. 3. 2010 in Lenzburg


Protokoll MV 2009

Das Protokoll Mitgliederversammlung 2009 wurde einstimmig angenommen bei 3 Enthaltungen.

Jahresbericht 2009
Ursula Dold berichtete von den Aktivitäten des Vereins im letzten Jahr. Rainer Rieder ergänzt bezüglich eTalent (Cyclos).
Thomas Schlegel berichtete von der RG Zug, Hans Leuenberger vom Bodensee und Petra Samaras von den Anfängen der Regionalgruppe in Baselland. Der Jahresbericht wurde einstimmig genehmigt mit 1 Enthaltung. Er ist zu lesen unter http://www.talent.ch/?p=902 .

Bilanz und Jahresrechnung
David Schlatter erläutert die Bilanz und die Jahresrechnung 2009. Das Vereinsvermögen betrug Ende des Jahres Fr. 6759.49. Charly Aschwanden verliest den Revisionsbericht, den er und Fränzi Schmidt nach der Rechnungsprüfung verfasst haben, sie empfehlen Entlastung des Vorstandes. Beide sind bereit, die Revision auch im nächsten Jahr durchzuführen.
Die Jahresrechnung 2009 wird einstimmig genehmigt mit 5 Enthaltungen (4 davon vom Vorstand).

Budget
Beim Vorstellen des Budgets 2010 wurde festgestellt, dass ein Betrag für einen neuen PC zu streichen ist. Ansonsten wurde es genehmigt.
Der Sekretär Rainer Rieder weist darauf hin, dass die Summe aller Mitgliederkonten ca. Tt. 94’000 beträgt und dass davon jährlich 6%, also Tt. 5640 an Einnahmen aus der Umlaufsicherung zu erwarten sind. Dazu kommen die Jahresbeiträge der erwerbslosen Mitglieder (2009 ca. Tt. 2500, wobei diese beim Austritt meist abgeschrieben werden).

Anträge
Es lagen keine formulierten und begründeten Anträge vor, die abstimmungsreif waren. Es wurden Vorschläge eingereicht, die noch vom Vorstand bearbeitet werden.

Neues Reglement für Regionalgruppenleitungen
Der Vorstand arbeitet an einem neuen Reglement, das einerseits die Voraussetzungen regelt, um eine RG zu leiten, andererseits die Vergütungen. Zur Zeit können Arbeitsaufwände für eine Regionalgruppe direkt beim Sekretariat in Rechnung gestellt werden; eine Stunde für 25 – 30 Talent.

Varia

Ursula fragt nach neuen Ideen.  Petra Samaras erwähnt „die Talente der Mütter“, hier sieht sie bei den brachliegenden beruflichen Kompetenzen ein grosses Potenzial.

Alec Gagneux erwähnt, dass er kürzlich die GV der Zeittauschbörse Aargau besucht habe, und dass er einen Wechsel der Währung von Talenten zu Stunden befürworte, da dies unmittelbar einleuchtend und weniger kompliziert sei. Patrick Kundmüller, ein neues Mitglied, stimmt ihm bei und möchte Informationen über Zeittauschkreise in der Schweiz. Ursula Dold erklärt, dass Talent aufgrund seiner historischen Wurzeln nicht als Zeitwährung sondern als umlaufgesicherte, leistungsgedeckte Handelswährung gegründet wurde und bekräftigt, dass sie die Struktur unserer Währung beibehalten wolle. Talent kann nur zu einem Zeittauschkreis werden, wenn der Verein TALENT Schweiz aufgelöst und ein neuer Verein gegründet wird.

Rainer Rieder gibt zu bedenken, dass die Schweizer Zeittauschkreise insgesamt ein mehrfaches an Mitgliedern aufweisen als TALENT Schweiz, und dass diese räumlich weit weniger verstreut angesiedelt sind.

Da es viele Zeittauschkreise gibt, ist es gut, dass es auch etwas anderes wie Talent gibt. Abgesehen davon, bleibt es jedem unbenommen, einem Zeittauschkreis beizutreten, wenn ihm diese Währung mehr liegt.

für das Protokoll:            Ursula Dold, Rainer Rieder        2. 4. 2010